Tierheilpraxis Stefanie Kohlhaas 

Tiere natürlich heilen

Willkommen auf meinem Blog!



Lieber Tierfreund,

ich freue mich sehr, dich auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Es bedeutet mir sehr viel, dass du dir die Zeit für dein Tier nimmst und dich über aktuelle Themen rund um unsere treuen Weggefährten informierst.


Auf meinem Blog möchte ich dir Aktuelles aus meiner Tierheilpraxis mitteilen.

Unter meiner Rubrik „Bewundernswert“ möchte ich dir Menschen vorstellen, die sich für andere einsetzen – ob Mensch oder Tier - und die Welt durch ihr Handeln, ihre Ideen und ihr Zutun positiv verändern.

Was mir aber ganz besonders am Herzen liegt, ist es Beiträge und aktuelle Informationen aus dem Tierschutz aufzugreifen. Denen eine Stimme zu geben, die ungehört und vergessen leben, irgendwo still leiden und die unsere Hilfe und Unterstützung so dringend brauchen.

___________________________________________________________________________

Aktuelles                                                                             06.12.2020
Zu meiner mobilen Tierheilpraxis werde ich voraussichtlich Anfang nächsten Jahres auch eine stationäre Praxis anbieten. Ich freue mich sehr darauf dich und dein Tier in meiner Praxis begrüßen zu dürfen!

___________________________________________________________________________



In jedem Geschöpf der Natur lebt etwas Wunderbares 

~ Aristoteles~


Copyright Hubertus Becker


Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!


___________________________________________________________________________




Silvester – jedes Jahr eine Herausforderung für die Tiere…und ihre Menschen

 

Der Jahreswechsel stellt für unsere Tiere eine enorme Herausforderung dar. Viele von ihnen empfinden in diesen Tagen großen Stress, Panik und mitunter sogar Todesangst. Manche sind nur etwas unsicher. Zunächst sollte unterschieden werden, ob es konkret nur um die Angst vor Geräuschen in der Silvesternacht geht oder um ein generelles Angstproblem.

Wenn es bereits kracht und knallt ist es zu spät…

Hier sollten Tierhalter rechtzeitig beginnen, ihre Tiere mit sanften naturheilkundlichen Mitteln auf die Silvesternacht vorzubereiten. 

 

 

 

 

 


___________________________________________________________________________

Tierschutz                                                                                 04.11.2020



Mila ist eine von ihnen gewesen. In meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Pflegestelle eines Tierschutzvereines habe ich sie im März 2016 mit zweieinhalb Jahren aus einer Tötungsstation in Ungarn übernommen. Diese Tötungsstation sollte geschlossen werden, was für alle fünfzig zu diesem Zeitpunkt dort untergebrachten Hunde den baldigen Tod bedeutet hätte.

Einige Tötungsstationen versuchten gemeinsam den Tieren zu helfen, indem sie diese auf benachbarte Stationen aufteilten mit denen auch unser Tierschutzverein zusammenarbeitet, bis für einige Hunde eine Ausreise nach Deutschland möglich war und die Tiere in ein neues Leben reisen konnten.

Mila fand ihr Zuhause in unserer Familie und unser gemeinsamer Weg begann.

Ein Weg der sich zunächst als äußerst schwierig darstellte, denn Mila litt unter einem Deprivationssyndrom und Angst-Trauma. Es zeigte sich an Milas ganzem Verhalten, dass sie in ihrem bisherigen Leben, bis auf äußerst negative Erfahrungen mit Menschen, wohl nichts kennengelernt hat. Um es aufgrund ihres Verhaltens ganz genau zu beschreiben: Mila hatte Todesangst vor Menschen – und Mila kannte nichts. Keine Sonne, keinen Regen, keinen Wind, kein Gras, keine Bäume, keine fremden Geräusche…Alles versetzte sie in Panik.

Vom ersten Tag an suchte sie sich hinter unserer Sofaecke ein für sie sicheres Versteck und blieb einige Wochen dort. Mila war eine Meisterin darin sich zu verstecken. Sie anfassen zu dürfen, undenkbar.

So beobachtete ich Mila aus großer Entfernung um mir mehr und mehr ein Bild von ihrer Persönlichkeit machen zu können.

Das Aufarbeiten von Milas Deprivationssyndrom und seelischem Trauma war eine Herausforderung die ihre Zeit brauchte und Anlass für mich meine Ausbildung als Tierheilpraktikerin zu beginnen.

Es gibt so viele Hunde, die an einem Deprivationssyndrom oder verschiedensten Angststörungen leiden. Nicht nur aus dem Tierschutzbereich, sondern auch aus schlechter Haltung und unseriöser Zucht. Für mich ist es eine Herzensangelegenheit diesen Tieren und ihren Menschen unterstützend zur Seite zu stehen.

In der Verhaltenstherapie der Tiere habe ich meinen Schwerpunkt auf die Aufarbeitung von verschiedensten Angststörungen gelegt und hierüber auch meine Facharbeit geschrieben:

„Ganzheitliche Unterstützung durch Naturheilkundeverfahren bei Hunden mit Deprivationssyndrom und Angst-Trauma“

Meine Facharbeit ist Mila gewidmet!


Die Tiere lassen sich durch die naturheilkundlichen Mittel sehr gut unterstützen. Die Konstitution des Tieres wird physisch und psychisch gestärkt, wodurch Ängste abgebaut werden können und ein schrittweises Lernen alltäglicher Situationen nach und nach möglich wird.

Die richtige Ernährung des Tieres spielt bei Verhaltensauffälligkeiten ebenso eine tragende Rolle. Hier sollte immer mit angesetzt werden. Welchen Einfluss die Nahrung auf das Verhalten eines Tieres hat wird sehr häufig unterschätzt. Und ganz wichtig: Zeit, Geduld und Einfühlungsvermögen. Drei große Schlüsselwörter in Bezug auf Tiere, die an verschiedensten Verhaltensauffälligkeiten leiden. 



                                                                        Mila, März 2016 in der Tötungsstation 


                                                               Mila, im Frühjahr 2019 unter ihrem Lieblingsbaum

"Seelenhunde hat man sie genannt -  

Jene Hunde, die es nur einmal geben wird im Leben,

die man begleiten durfte und die einen auf andere Wege geführt haben. Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen."

 - Antoine de Saint-Exupéry -

____________________________________________________________________________________________________________________

"Bewundernswert"                                   04.11.2020


Sarah Schott kämpft weiterhin gegen den Krebs

Die 24-jährige will anderen Mut machen


Sarah ist ein Jahr älter als unsere älteste Tochter. Beide haben das gleiche Gymnasium besucht und daher verfolgen wir Sarahs Weg bereits sehr lange. Ihr Lebensmut und ihre Tapferkeit sind mehr als nur bewundernswert. 

Der vollständige Artikel über Sarahs Schicksal ist in der

"Nahe-Zeitung" vom 28. Oktober 2020 (Nr.251) zu lesen.

"Zusammen mit einer Freundin hat sie den Online-Shop "www.pinguinkuh-shop.de" gegründet. Verkauft werden T-Shirts, Taschen, Turnbeutel und Hoodies mit speziellen Motiven sowie Kuscheltiere. Die Einnahmen spenden sie dem Verein "Atemspende", dem Förderverein der pädiatrischen Pneumologie Uniklinik Mainz.  Außerdem gibt es eine Kuscheltier-Patenschafts-Aktion, sodass die jungen Frauen schon insgesamt mehr als 300 Kuscheltiere an Kinderkliniken verteilen konnten" (Nahe-Zeitung, Nr. 251,S.21).

___________________________________________________________________________


Hof Butenland - Lebenshof für Tiere                                04.11.2020

"Hof Butenland steht für die Neue Kuhltur und damit für eine neue Mensch-Tier-Beziehung. Einer Beziehung, die von Respekt und Empathie geprägt ist" (Hof Butenland). 

-Gegründet von Jan Gerdes und Karin Mück-

___________________________________________________________________________